Ein- und Ausreisebestimmungen

Stand: 09.04.2021

Coronabedingt kann sich die Situation sehr schnell ändern. Deswegen raten wir in jedem Fall, die Webseiten des Auswärtigen Amtsdes Bundesgesundheitsministeriums und des Bundesinnenministeriums vor Antritt einer Reise zu besuchen.

Ein- und Ausreisebestimmungen Türkei

Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die gesamte Türkei. 

Auch die Türkei ist von COVID-19 stark betroffen. Regionale Schwerpunkte sind die Großstädte Istanbul, Ankara und Izmir. Die gesamte Türkei ist ab 11. April 2021 als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das türkische Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation WHO

Bei Einreise ab 15. März 2021 müssen alle Reisenden innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein elektronisches Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Dies gilt nicht für Transitpassagiere. Die Kontrolle erfolgt bei Einreise bzw. beim Check-In. Danach wird Reisenden ein Genehmigungscode („HES-Code“) mitgeteilt, der bei Kontrollen im Land vorgezeigt werden muss. Der Code kann auch nach Einreise per SMS oder mittels einer App erlangt werden

Bei Einreise auf dem Luft-, Land und Seeweg müssen Reisende ab sechs Jahren einen negativen PCR-Test vorgelegen, der bei Flugreisen zum Ausreisezeitpunkt nicht älter als 72 Stunden sein darf. Dies gilt nicht für den Transportsektor (Flugpersonal, LKW-Fahrer, Seeleute). Bei Flugreisen ist der Test beim Check-in des Abflugs in die Türkei vorzulegen.

Wird bei der Einreise kein negatives Testergebnis vorgelegt, wird eine siebentägige Quarantäne angeordnet, die entweder am angegebenen Zielort (Hotel, Wohnung) oder, falls dazu keine Angaben vorliegen, in einer staatlichen Einrichtung zu verbringen ist. Nach sieben Tagen erfolgt ein PCR-Test und bei negativem Ergebnis endet die Quarantäne.

Für Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen in Großbritannien, Dänemark, Brasilien oder Südafrika aufgehalten haben, gilt daneben eine 14-tägige Quarantänepflicht. Bei Einreisen aus Südafrika und Brasilien erfolgt die Quarantäne in einer staatlichen Einrichtung.

Die Türkei fordert für die Rückreise nach Deutschland die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses. Der PCR-Test darf bei Ausreise nicht älter als 48 Stunden sein. Eine Kontrolle erfolgt seitens der türkischen Behörden. Die Kosten müssen die Reisenden selbst tragen. Positiv Getestete müssen sich in der Türkei in Quarantäne bzw. in ärztliche Behandlung begeben. Diese zwingend notwendige Testung vor Ausreise befreit nicht von etwaigen Quarantänepflichten in Deutschland. Es gelten die jeweiligen Quarantäneverordnungen der Bundesländer.

Quelle: Auswärtiges Amt 

Ein- und Ausreisebestimmungen Deutschland

Die Corona-Pandemie führt weltweit zu erheblicher Verunsicherung beim Reisen. Immer wieder gibt es neue Regeln zu beachten. Bitte halten Sie sich auf den Seiten des Auswärtigen Amts und des Bundesinnenministeriums informiert. Hier stellen wir Ihnen einige der wichtigsten Informationen zur Verfügung und aktualisieren diese in regelmäßigen Abständen. Seit dem 8. November 2020 müssen sich Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Hiervon ausgenommen sind unter anderem Personen, die lediglich durch ein Risikogebiet durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen.

Eine türkische Version ist ebenfalls hier verfügbar.

Informationsblätter des Robert Koch Instituts, des Bundesinnenministeriums und des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie hier: Infoblatt 1, Infoblatt 2

In türkischer Sprache ist das Merkblatt ebenfalls verfügbar.

Grundsätzlich ist eine Einreise möglich aus:

Im Übrigen gilt für Drittstaaten, somit auch bei Einreisen aus der Türkei, dass diese nur in Ausnahmefällen und bei zwingender Notwendigkeit möglich sind. Den Katalog dazu finden Sie hier.

Geschäftsreisende, die Tätigkeiten nach § 16 Nr. 2 BeschV ausführen und deswegen einreisen möchten, sollten beim hiesigen Geschäftspartner die Erklärung zur unbedingten Erforderlichkeit einer kurzfristigen Geschäftsreise bestätigen lassen.

Für Einreisen aus Risikogebieten nach Deutschland soll zukünftig grundsätzlich neben der bestehenden zehntägigen Quarantänepflicht, die vorzeitig beendet werden kann, sobald ein negatives Testergebnis eines frühestens am fünften Tag der Quarantäne erhobenen Coronatests vorliegt, zusätzlich eine Testpflicht bei Einreise eingeführt werden (Zwei-Test-Strategie). Der Testpflicht bei Einreise kann durch eine Testung binnen 48 Stunden vor Anreise oder durch eine Testung unmittelbar nach Einreise nachgekommen werden. Die Musterquarantäneverordnung wird entsprechend angepasst und von den Ländern in ihren entsprechenden Verordnungen zum 11. Januar 2021 umgesetzt. Der Bund wird über die seit August 2020 bestehende Testpflicht hinaus auf der Grundlage des 3. Bevölkerungsschutzgesetzes gesonderte Regeln insbesondere zur Testpflicht vor Einreise für besondere Risikogebiete erlassen, von denen aufgrund von der Verbreitung von Mutationen des Virus oder besonders hoher Inzidenzen ein besonderes Eintragsrisiko besteht.

Diese Angaben dienen Ihnen als erste Anhaltspunkte. Aufgrund der dynamischen Situation, sind jederzeit Änderungen möglich. Bitte informieren Sie sich zusätzlich auf den Seiten der zuständigen Ministerien.

Infoblatt 1
Infoblatt 2









Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um die neuesten Nachrichten und Angebote zu erhalten.

Informationen dazu, wie TD-IHK mit Ihren Daten umgeht, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.